Zum Inhalt springen

N49.
257309°
E12.
972259°

Wallfahrtsmuseum Neukirchen b. Hl. Blut, Neukirchen b. Hl. Blut

Technische Modernisierung

Umsetzung durch

Markt Neukirchen b. Hl. Blut, Projektleitung: Maria-Luise Segl

Aus den reichen Schätzen des Archivs der Wallfahrtskirche wurde 1992 im ehemaligen Pflegschloss am Marktplatz ein Spezialmuseum zum Thema Wallfahrt eingerichtet. Der Rundgang beginnt mit der Darstellung verschiedener Aspekte katholischer Volksfrömmigkeit. Exemplarisch werden der Ablauf einer Wallfahrt, das Wallfahrts- und Votivbrauchtum und die Entwicklung des christlichen Wallfahrtswesens erläutert. Weiter ist die Geschichte der Neukirchener Wallfahrt und ihr Einfluss auf das örtliche Gewerbe dokumentiert: Devotionalienhandel, Rosenkranzherstellung, Wachswaren, Schnitzerei und Gastgewerbe. Die Neukirchener Hinterglasmalerei wird, ihrer überregionalen Bedeutung angemessen, mit zahlreichen Originalen in einem eigenen Ausstellungsraum präsentiert. Auch den vielen Bezügen zu Böhmen trägt das Museum Rechnung. Wechselnde Ausstellungen und die Veranstaltungen der Reihe „Kultur im Schloss“ runden das Angebot des Museums als regionales Kulturzentrum ab. Seit der Grenzöffnung pflegt das Wallfahrtsmuseum intensiven Austausch mit Museen in der Tschechischen Republik.

Die Beleuchtung in den Ausstellungsräumen ist seit 1992 in Betrieb und veraltet. Aus den Mitteln des Soforthilfeprogramms wird die Leuchttechnik erneuert und auf LED umgestellt. Über QR-Codes in den Ausstellungen, die über das Handy gescannt werden, können vertiefende Informationen zu den Exponaten abgerufen werden. Nicht alle Besucherinnen und Besucher verfügen über ein Smartphone. Daher werden zwei Tablets angeschafft, die an jene Gäste verliehen werden können. Gefördert wird zudem die technische Ausstattung der Museumsleitung.

Projekt­details

Art der Einrichtung

Heimatmuseum, Historisches Museum

Bundesland

Bayern

Fördersumme DVA

18.000,00 €

Förderjahr

2021