Zum Inhalt springen

N50.
665389°
E10.
366444°

Stadtmuseum, Wasungen

Sanierung der Turmhaube

Umsetzung durch

Stadt Wasungen, Projektleiter/in Thomas Kästner, Claudia Franz

Maßnahme

Dachreparatur des Turms, in dem sich das Treppenhaus als einziger Museumszugang befindet

Das Museum ist im ehemaligen Damenstift (1596) untergebracht. Der repräsentative Fachwerkbau im Renaissance-Stil ist eines der schönsten Gebäude der Stadt und gehört zu den ältesten Holzfachwerkbauten der Gegend. Das Stadtmuseum erzählt die Geschichte der Stadt Wasungen von der Gründung bis in die Gegenwart, erläutert die Veränderungen des Stadtbilds, stellt die Landesherren vor, widmet sich der Kulturgeschichte, dem Vereinswesen und den Zünften Wasungens, thematisiert die Entwicklungen in Handwerk, Handel und Industrie und präsentiert die Geschichte des Wasunger Damenstifts.

Der Treppenturm des 1596 erbauten „Damenstiftes“ ist der einzige Zugang zu den Räumlichkeiten des Gebäudes, insbesondere zum Heimatmuseum und Thüringer Karnevalsmuseum. Durch eindringende Feuchtigkeit über die Turmhaube und deren defekter Dachrinne waren bereits signifikante Schäden an der Fachwerk- und Tragwerkskonstruktion sowie dem Eingangsportal des Treppenturms von außen zu erkennen. Eine Schadensbehebung des historisch wertvollen Gebäudeteiles war dringend erforderlich, da eine akute statische Einsturzgefährdung festgestellt wurde. Durch die umfangreichere Sanierung und die Wiederherstellung der Sicherung des Tragwerkes, der Dacheindeckung und Dachentwässerung ist der Treppenturm in seiner historisch wertvollen Bausubstanz wieder geschützt und die Funktionalität als Eingangs- und Zugangsbereich gesichert. Die gefahrenfreie Zugänglichkeit ist wieder gesichert. Somit ist auch langfristig den Museumsbesuchern der Zugang zur regionalen und lokalen Geschichte offen und das vielfaltige Angebot an Kulturveranstaltungen kann weiterhin durchgeführt und von den Kindern und Erwachsenen genutzt werden.

Projekt­details

Art der Einrichtung

Museum

Bundesland

Thüringen

Fördersumme DVA

18.750,00 €

Förderjahr

2020