Zum Inhalt springen

N53.
780569°
E11.
050382°

Kloster, Rehna

Nutzflächenerweiterung Kloster Rehna

Umsetzung durch

Klosterverein Rehna e.V.

Maßnahme

Erschließung des Adventsbodens für Ausstellungen, Themenführungen und Feste

Die gut erhaltene Klosteranlage in Rehna erzählt die Geschichte einer Frauenklostergemeinschaft vom 13. bis zum 16. Jahrhundert. Aktuell werden neue Räume im Kloster erschlossen und der Rundgang für Besucher erweitert. Durch den Einbau eines Glaselements mit Tür wird der bisher ungenutzte Abschnitt des Kreuzganges für den Besucher zugänglich und dient zugleich als neuer Ausgang. Mit der Erweiterung kann dieses Kleinod erstmals den Besuchern gezeigt und erläutert werden. Zudem wird der sogenannte Adventssaalboden des Kreuzganges saniert und in den Rundgang integriert. Auf diesem Dachboden können die Besucher zukünftig die Baugeschichte des Klosters sehr eindrücklich nachvollziehen. Hier ist der Schmuckfries der einstigen romanischen Kirche erhalten, wiederentdeckt wurden durch das teilweise Freilegen der einstigen Fensterlaibungen zwei mittelalterliche Heiligendarstellungen. Zu Klosterzeiten nutzten die Ordensschwestern den Dachboden als Zugang zur Nonnenempore in der Kirche. Der heute zugemauerte Durchgang mit dem Weihebecken ist Zeugnis der alltäglichen Rituale der Rehnaer Nonnen wie sie über annähernd 300 Jahre an diesem Ort praktiziert wurden.

Projekt­details

Art der Einrichtung

Baudenkmal mit musealer Nutzung

Bundesland

Mecklenburg-Vorpommern

Fördersumme DVA

23.800,00 €

Förderjahr

2020