Zum Inhalt springen

N48.
561444°
E9.
435812°

Keltisches Oppidum Heidengraben

Erkenbrechtsweiler

Digitalisierung des Bodendenkmals "keltisches Zangentor"

Umsetzung durch

FAKT-Förderverein für Archäologie, Kultur und Tourismus e.V. / Projektleitung: Peter Heiden

Der Heidengraben mit seiner Ausdehnung von rund 17 Quadratkilometern gilt als die größte keltische Siedlung Mitteleuropas im 1. Jahrhundert v. Chr.. Neben den Wällen des Oppidums Heidengraben ist einzig das keltische Zangentor „G“ ein sichtbares Relikt der keltischen Befestigungsanlage. Der Heidengraben ist von bevölkerungsstarken Regionen umgeben, aus denen zahlreiche Touristinnen und Touristen angereist kommen. Etliche Wanderwege führen in die Region. Der Hauptwanderweg des Albverein führt direkt über das Zangentor, das im Jahr 2020 restauriert wurde.

Zur Pfostenmauer und dem mit sechs hohen Pfosten angedeuteten Tor fehlen vor Ort aufklärende Informationen. Daher soll aus den Mitteln des Soforthilfeprogramms ein digitales multimediales Vermittlungsangebot für die Besucherinnen und Besucher erstellt werden. Zum einen wird somit das Oppidum als touristisches Ausflugsziel attraktiver, zum anderen auch das Interesse der Einheimischen an ihrer eigenen Geschichte geweckt.

Projekt­details

Art der Einrichtung

Archäologische Stätte/Bodendenkmal

Bundesland

Baden-Württemberg

Fördersumme

9.000,00 €

Förderjahr

2021