Zum Inhalt springen

N54.
589074°
E13.
111545°

Eggert Gustavs Museum in der Alten Schmiede

Kloster/Seebad Insel Hiddensee

Ergänzung Terrasse inkl. barrierefreiem Zugang

Umsetzung durch

Eggert Gustavs Gesellschaft e.V. / Projektleitung: Heiko Gustavs

Die Alte Schmiede, in der im Jahre 2019 das Museum eröffnete, wurde zwischen 1836 – 1886 erbaut, um 1950 vergrößert und 2021 mit einem Anbau ergänzt. Damit erhielt sie ihr heutiges Aussehen. Gemeinsam mit dem Schmied hat der einheimische Künstler Eggert Gustavs (1909 – 1996) dort ein selbst entworfenes schmiedeeisernes Gartentor für sein Grundstück in Neuruppin angefertigt. Die Alte Schmiede war bis etwa 1989 in Betrieb. Heute präsentiert in dem denkmalgeschützten Gebäude das noch junge Museum die enge Verbindung von Kunst und Handwerk: Zum einen stellt es die in verschiedenen Techniken ausgeführten Werke des Künstlers, seine figürlichen Holzschnitzereien, Druckplatten, Foto- und Filmaufnahmen aus, zum anderen widmet es sich der langen handwerklichen Tradition des Schmiedehandwerks auf der Insel Hiddensee. In der Alten Schmiede können die erhaltenen Werkzeuge, die Esse und die Transmissionsbohrmaschine besichtigt werden.

Aus den Mitteln des Soforthilfeprogramms wird das kleine Museum (30 Quadratmeter) um eine barrierefreie Terrasse (24 Quadratmeter) mit Allwetter-Möbeln erweitert. Hier sollen Schmiede- und Malkurse stattfinden, die bislang nicht möglich waren. Vor allem in den Sommermonaten soll die Terrasse als attraktiver Aufenthaltsort den Austausch mit den Inselbewohnerinnen und -bewohnern intensivieren.

Heiko Björn Gustavs und Karsten Gustavs im Eggert Gustavs Museum

„Das Soforthilfeprogramm hat einen großen Beitrag zur Weiterentwicklung unseres kleinen ehrenamtlichen Museums geleistet. Dafür möchten wir allen Verantwortlichen und Mitarbeitenden Danke sagen.“

Heiko Björn Gustavs, Leiter des Museums und 2. Vorsitzender der Eggert Gustavs Gesellschaft e.V.

Projekt­details

Art der Einrichtung

Kunstmuseum; Industriedenkmal

Bundesland

Mecklenburg-Vorpommern

Fördersumme

24.935,00 €

Förderjahr

2021