Zum Inhalt springen

N49.
365403°
E11.
271948°

Diakoniemuseum Rummelsberg, Schwarzenbruck

Zeitzeugendokumentation / Ausstellungsmodernisierung

Umsetzung durch

Rummelsberger Diakonie e.V., Projektleitung: Dr. Thomas Greif

Die 1890 gegründete Rummelsberger Diakonie gehört zu den größten diakonischen Trägern in Süddeutschland. Sie betreibt seit 2015 das Diakoniemuseum in der Gemeinde Schwarzenbruck bei Nürnberg. Es informiert in wechselnden Ausstellungen über die Geschichte der evangelischen Wohlfahrtspflege in Bayern. Das Museum befindet sich im historischen „Handwerkerhaus“ der Rummelsberger Diakonie. Die derzeitige Ausstellung „Ferne Nächste. Weltweite Diakonie aus Bayern“ erzählt noch bis zum Dezember 2022 die Geschichte(n) von Menschen, die seit fast 300 Jahren aus dem heutigen Bayern in die Welt zogen, um zu helfen – als Krankenpfleger oder Arzt, als Lehrerin, Krankenschwester, als Handwerker mit christlichem Ethos oder als Missionarsehepaar mit hohem sozialem Gespür. Neben Bildern und Texten sind Zeitzeugenvideos, historische Stummfilme aus den 1920er Jahren und ungewöhnliche bis kuriose Objekte zu sehen – wie etwa ein Fußtrittbohrer der Dentistin Kunigunde Brunner, die als Hensoltshöher Diakonisse jahrzehntelang in China und Taiwan wirkte, oder Erinnerungsstücke von Diakon Friedrich Schneider aus seiner Zeit als Krankenpfleger bei den Massai in Tansania.

Im Rahmen des Soforthilfeprogramms sollen Zeitzeugen aus dem diakonischen Wirken befragt und filmisch-dokumentarisch für folgende Generationen festgehalten werden. In der Regel handelt es sich dabei um Diakonissen, Diakoninnen und Diakone und in Einzelfällen um Pfarrerinnen und Pfarrer. Die erzählten Lebensgeschichten sollen den Zuhörerinnen und Zuhörern als Identifikationsangebot dienen und ihnen das Gefühl einer gemeinsamen Geschichte vermitteln. Das filmische Festhalten der Interviews ermöglicht des Weiteren elementare Erkenntnisse über historische Entwicklungs- und Wirkungsprozesse diakonischen Handelns.

Projekt­details

Art der Einrichtung

Heimatmuseum, Historisches Museum

Bundesland

Bayern

Fördersumme DVA

12.727,65 €

Förderjahr

2021