Zum Inhalt springen

N51.
831477°
E11.
786262°

Baudenkmal „Schafstall“

Grimschleben

Grimschleben - Chancen für einen vergessenen Ort

Umsetzung durch

Verein der Freunde und Förderer des Lebenswerkes von G. Bandhauer e.V. / Projektleitung: Angelika Böhlk

In Grimschleben, das heute als Ortsteil zur Stadt Nienburg (Saale) gehört, errichtete Christian Gottfried Heinrich Bandhauer im Jahr 1827 einen architektonisch beachtenswerten Schafstall. Zu jener Zeit war Grimschleben eine herzogliche Domäne mit einer starken Schäferei und Bandhauer als herzoglicher Baurat für alle Bauaufgaben in Anhalt-Köthen verantwortlich. Der Stall mit seinem pagodenartig zur Lüftungshaube unterbrochenem Zeltdach und den vier starken Mittelstützen in Form dorischer Säulen wurde auf einem quadratischen Grundriss von etwa 30 Metern errichtet. Einzigartig ist die gelungene Einheit von konstruktiven Lösungen und einer harmonischen Baukörpergestaltung. Zweifelsohne gehört dieser innovative landwirtschaftliche Nutzbau aufgrund seiner ästhetischen Gesamtwirkung zu den Höhepunkten der Bandhauerschen Landwirtschaftsbauten. Im Jahr 2003 übernahm der Verein der Freunde und Förderer des Lebenswerkes von G. Bandhauer e.V. den Schafstall im sanierungsbedürftigen Zustand. Der Verein setzt sich dafür ein, das Baudenkmal zu erhalten und als zentralen touristischen Anziehungspunkt der Region zu etablieren. Im Objekt befindet sich eine Landmaschinenausstellung. Als Sehenswürdigkeit soll der Schafstall auf dem Saaleradwanderweg und dem Europaradweg eingebunden werden. Zudem ist geplant, die Bauten Bandhauers gemeinsam auf einer Plattform zu präsentieren und als touristische Route für Architekturinteressierte anzubieten. Darüber hinaus soll der Schafstall durch Veranstaltungen mit überregionaler Ausstrahlung zu einem attraktiven Kulturort werden.

Aus dem Soforthilfeprogramm werden Mittel zur Verfügung gestellt für einen Toiletten- und Stromanschluss sowie für eine verbesserte Beleuchtung des Ausstellungsbereichs. Zudem werden die Produktion von Ausstellungsmaterial und eine Beschilderung gefördert.

Projekt­details

Art der Einrichtung

Heimatmuseum / Baudenkmal / Landwirtschaftliches Museum

Bundesland

Sachsen-Anhalt

Fördersumme

11.250,00 €

Förderjahr

2021